Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Geodaten

17.08.2006 Verstärkte gemeinsame Aktivitäten der Länder Berlin und Brandenburg bei digitalen Geoinformationen

Geodateninfrastruktur-Berlin/Brandenburg startet

 
Nr. 132/2006

Mit dem Ziel, den Zugang zu den Geoinformationen der öffentlichen Verwaltung in der Region Berlin/Brandenburg über das Internet zu erleichtern, hat sich am Donnerstag in Potsdam unter der Leitung von Berlins Staatssekretärin für Bauen und Wohnen, Hella Dunger-Löper, und Brandenburgs Innenstaatssekretär, Hans-Jürgen Hohnen, das Infrastrukturprojekt „Gemeinsame Umsetzungsplanung für den Aufbau der Geodateninfrastruktur-Berlin/Brandenburg (GDI-Berlin/Brandenburg)“ konstituiert. Geoinformationen stellen eine wichtige Ressource dar und haben als Wirtschaftsgut ein enormes Potential. Es wird geschätzt, dass ca. 80 Prozent aller Entscheidungen im öffentlichen und privaten Leben einen räumlichen Bezug haben. Sie bilden die Grundlage für Planungen, Maßnahmen oder Entscheidungen in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft. Im europäischen Rahmen werden jährlich circa 5 Milliarden Euro für Geoinformationen der öffentlichen Verwaltung investiert. Es wird geschätzt, dass dieser Investitionsbeitrag der öffentlichen Verwaltung ein Volumen von circa 65 Milliarden Euro in der Geoinformationswirtschaft erzeugt. Für den Wirtschaftsstandort Metropolenregion Berlin/Brandenburg können somit aus diesem Markt zukünftige Arbeitsplätze und Aufgaben mit hohem Qualitätsniveau entstehen. Um diese Vorteile voll ausschöpfen zu können, müssen insbesondere die Geoinformationen der öffentlichen Verwaltung aktuell und leicht verfügbar sein. Um dieses Ziel im Wirtschaftsraum Berlin/Brandenburg zu erreichen, werden beide Länder eine gemeinsame Geodateninfrastruktur aufbauen, mit der der notwendige länderübergreifende Zugang zu nutzungsfreundlichen Geoinformationen erreicht werden kann. „Geoinformationen und Internet machen an keiner politischen Grenze halt, unsere Aktivitäten müssen sich danach richten“, erklärten beide Staatssekretäre nach der Auftaktsitzung. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/geoinformation/projekt-gdi http://www.gib-portal.de/papers/Sollkonzept_GIB_komplett.pdf

Verantwortlich:
Dorothee Stacke, Pressesprecherin
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666