Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Digitale Liegenschaftskarte ermöglicht Online-Zugriff auf Katasterdaten

09.05.2007 Brandenburger Landesprojekt "FALKE" mit EU-Rückenwind erfolgreich gelandet

Schönbohm: Meilenstein für Verwaltungsmodernisierung und Geodatenmarkt

 
Nr. 097/2007

Mit der Einrichtung der ‚Automatisierten Liegenschaftskarte' (ALK) ist jetzt in Brandenburg der Online-Zugriff auf den Gesamtdatenbestand von rund fünf Millionen Flurstücken und Gebäuden möglich. Der erfolgreiche Abschluss des siebenjährigen Projekts bringt laut Innenminister Jörg Schönbohm den Nutzern dieser Daten aus Wirtschaft, Verwaltung und privatem Bereich deutliche Vorteile. „Der Kunde muss sich beim Kreditantrag nicht mehr selbst um den Auszug aus dem Liegenschaftskataster kümmern, und dem ermächtigten  Bankangestellten genügt der  Mausklick, um  jederzeit an die benötigten Auskünfte zu gelangen",  verwies Schönbohm an einem Beispiel auf den „Zeitgewinn für alle".

Der Minister sprach auf einer Feierstunde zum Abschluss des Projekts FALKE (Forcierte ALK Einrichtung) am Mittwoch in Potsdam von einem „Meilenstein für die Verwaltungsmodernisierung und den Geodatenmarkt im Land", mit dem die  Landesregierung ihren Ausbau elektronischer Serviceangebote fortsetze. Es sei in engagierter Partnerschaft der beteiligten Behörden und der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure gelungen, das Millionenpaket von Liegenschaftsdaten nutzer- und termingerecht zu digitalisieren. Schönbohm dankte bei der Veranstaltung in der InvestitionsBank des Landes allen Projektmitarbeitern für ihr „engagiertes Stehvermögen"  in den zurückliegenden Jahren, auf dessen Ergebnis sie zu Recht stolz sein könnten.

„Der  Brandenburger ‚FALKE'  ist aber auch dank seines wirtschaftlich vernünftigen Starts erfolgreich gelandet", betonte Schönbohm. So erbrachte die Vermessungs- und Katasterverwaltung hauptsächlich in Form von Arbeitsleistungen die Hälfte der sich auf etwa 90 Millionen Euro belaufenden Projektkosten. Entscheidenden Rückenwind erhielt ‚FALKE' auch von der EU, die aus ihrem Fonds für regionale Entwicklung Fördermittel in Höhe von 34 Millionen Euro bereitstellte. „Dass die EU erstmalig ihren Fördertopf für ein eGovernment-Vorhaben des Innenressorts öffnet, macht  den Stellenwert der Geodaten deutlich und zeigt, wie Brandenburg von der engen europäischen Zusammenarbeit profitiert", erklärte Schönbohm mit Verweis auf den heutigen Europatag. Wie Schönbohm in diesem Zusammenhang unterstrich, habe das Projekt mit umfangreich vergebenen Aufträgen gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Sicherung kleiner und mittelständischer Unternehmen im Land geleistet.

Die Einrichtung der Automatisierten Liegenschaftskarte ist ein bundesweit abgestimmtes Projekt. Mit Brandenburg haben bisher acht weitere Bundesländer ihre entsprechenden Liegenschaftsdaten in einer solchen Online-Karte flächendeckend digitalisiert. Allein in Brandenburg wurden etwa drei Millionen Flurstücke und zwei Millionen Gebäude in die ALK aufgenommen. Auch für Brandenburgs Wälder gibt es jetzt digitale Karten. Die ‚Forstflurkarte' ist das Ergebnis einer zwischen Innen- und Landwirtschaftsministerium im Jahr 2001 vereinbarten Kooperation bei der Erarbeitung der jeweiligen digitalen Liegenschaftskarten.

Der Online-Zugriff auf die ALK ist über das Internet-Auskunftssystem Liegenschaftskataster-Online (LiKa-Online) möglich, eines von mehreren eGovernment-.Projekten der Brandenburger Vermessungsverwaltung. Informationen zu den Angeboten sind unter http://www.vermessung.brandenburg.de/ zu finden.

Die Daten der Automatisierten Liegenschaftskarte gehören außerdem zu den Geobasisinformationen. Brandenburg entwickelt bereits seit längerem eine moderne Geodateninfrastruktur, die berücksichtigt, dass 80 Prozent aller in der modernen Gesellschaft vorhandenen Daten einen Raumbezug aufweisen. Seit vergangenem Jahr wird dabei an einer gemeinsamen Umsetzungsplanung mit dem Land Berlin gearbeitet. Ziel ist das Angebot sämtlicher Geoinformationen beider Länder über ein gemeinsames Internet-Portal.  

Verantwortlich:
Dorothee Stacke, Pressesprecherin
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666